Schriftgröße:

Shakespeare

 

Liebe Desdemona,
….die Tatsache, dass wir nicht nur verschieden, sondern in jeder Hinsicht entgegengesetzt reagieren, stellte mich vor einige Schwierigkeiten. Du bist ein Herzmensch, ich gehe vom Kopf aus. Ich bin noch nie einem Menschen begegnet, der so extrem ist wie du. Extrem gefühlsbetont, extrem kopflos. Ich musste all meine Toleranz aufbringen, um dich nicht einfach für dumm und naiv zu erklären. Du hast Qualitäten, die ich nicht verstehe, nicht nur aus meiner Persönlichkeit, sondern auch aus meiner Zeit heraus nicht. Um so zu werden wie du muss man doch unter einer Käseglocke aufgewachsen sein - solch behütete Kindheiten gibt es heutzutage doch überhaupt nicht mehr…Mein Rat an dich: solltest du aus welchen Gründen auch immer in deiner wundervollen Zeit einer Zeitmaschine begegnen, komm nicht auf die Idee in mein Jahrhundert zu reisen. Würde dir nicht gut tun… (An Desdemona aus „Othello“)

Oh böser Jago,

Ich wollte dir nur wenigstens einmal dafür danken, dass ich dich spielen durfte. Ich hatte Freude dabei, am eigenen Leib zu erfahren, wie sich abgrundtiefe Bosheit anfühlt und bin immer noch glücklich darüber, dass ich so etwas Zerstörerisches im wirklichen Leben noch nicht antreffen musste. Ich möchte nicht indiskret sein, aber eine Frage tat sich für mich schon auf, während der 2-wöchigen Probenzeit: Fühlst du dich denn kein bisschen schlecht, Menschen so zu ruinieren? 
(An Jago aus „Othello“)

Lieber Andrew,
Du bist ein sehr liebenswerter und treuer Mensch. Deine freundschaftliche Liebe zu Toby ist beachtlich groß. Er ist zwar ein netter Kumpel, aber ich rate dir, sei nicht zu großzügig mit deinem Geld. Was die Frauen betrifft, würde ich sagen, bist du auf dem richtigen Weg. Du hast sehr viel Mut und du tanzt auch nicht schlecht, aber ich würde dir dennoch raten, die Tanzschule zu wechseln… ich habe das Gefühl, diese Bewegungen kommen bei den Frauen nicht sehr gut an…. (An Andrew aus „12th Night“)